Labels

Samstag, 31. Mai 2014

100% Mensch - Der Benefizsong für Gleichstellung und Menschenrechte

Ich bin erschüttert über viele Kommentare die ich hier auf Facebook lesen konnte/durfte/musste ....

Da wird ein extrem übergewichtiger Mensch nach Bekanntwerden seines Todes als "Lachnummer" hingestellt und noch verspottet. Denkt mal jemand von diesen ach so tollen Menschen darüber nach, dass dieser Mensch krank war? Das er es sich evtl. so gar nicht ausgesucht hat?

In einem anderen Post, geht e
s heiß her zum Thema "Schwule, Lesben ...". Es wird diskriminiert, beschimpft, beleidigt ... Schwule/Lesben seien krank, haben die falsche Erziehung genossen, gehören vergast .... auf jeden Fall sei dies unnormal. Auch versucht man mit Religion zu kommen ... "Gott schuf Adam und Eva,, nicht Klaus und Peter" .. Ich habe dort sogar Dinge wie "angedrohte Vergewaltigungen" gelesen, nach dem Motto wenn Frau Frau liebt, dann muss sie mal ein Mann ran nehmen, dann würde sie wieder normal.... 

Ich könnte hier jetzt noch eine ganze Weile weiter schreiben, zitieren und mich aufregen... aber das erspare ich euch und mir, denn ich weiß nicht ob ich dann noch so höflich bleiben kann.

Ich finde es schlimm, dass Menschen aus anderen Ländern hier nach Toleranz schreien, aber nicht dazu gewillt sind Dinge zu akzeptieren. Jeder Mensch ist wie er ist und da gibt es aus meiner Sicht keine Unterschiede zwischen dick/dünn, homo/hetero, gesund/krank ..... 

Ihr müsst nicht alles verstehen oder gut finden, aber ein wenig Akzeptanz kann NIE schaden.

Denn wir sind doch alle 100% Mensch und damit habe ich nun die passende Überleitung zum eigentlichen Thema gefunden.

100% Mensch - Der Benefizsong für Gleischstellung und Menschenrechte
Zu diesem Zweck haben sich mehr als 30 Künstler zusammengeschlossen und einen  - wie ich finde- fantastischen Song getextet und aufgenommen. 
Hella von Sinnen, Markus Grimm, Franca Morgano, Stephan Runge, Steffi List, Holger Edmaier - insgesamt 31 KünstlerInnen aus ganz Deutschland haben Ihre Stimme  erhoben gegen Homo- und Transphobie und unterstützen mit diesem gesungenen Statement die Arbeit der Hirschfeld-Eddy-Stiftung!Der Erlös aus dem Verkauf der Single geht zweckgebunden an folgende Gruppen:Russland: Russian LGBT-NetworkNigeria: International Center for Reproductive Health & Sexual RightsUganda: SMUG (sexual minorities uganda) und FARUG (freedom and roam uganda)
Wir haben es satt, im Fernsehen Berichte darüber zu sehen, wie die Menschenwürde in Russland, Uganda, Indien, dem arabischen Raum und in so vielen anderen Ländern mit Füßen getreten wird. Wir haben es satt, dass auch in Deutschland homophobe Parolen wieder salonfähig werden. Wir haben es satt, dass menschenverachtende Stimmen einen Platz in den Medien bekommen und wir haben es satt, dass wir für jede Selbstverständlichkeit der Gleichberechtigung kämpfen und sie am Ende höchstrichterlich durchboxen müssen. Wir wollen nicht mehr als andere – wir wollen einfach nur dieselben Rechte und Pflichten wie alle. Es macht uns wütend, uns immer wieder für das rechtfertigen zu müssen, was wir sind: Mensch! Zu hundert Prozent.
Die zitierten Textpassagen habe ich der Facebookseite des Projektes 100% Mensch entnommen, denn ich hätte es nicht besser und vor allem nicht treffender formulieren können.

Helft mit, damit sich niemand mehr für sein "ICH" verstecken muss! Niemand darf für seine sexuelle Gesinnung bestraft werden!

Ich habe bereits seit gestern beide Versionen des Song und finde beide einfach nur einfach spitze. 
Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich zwar heterosexuell bin, jedoch viele Freunde und Bekannte habe, die eben um Toleranz kämpfen müssen.

4 Kommentare:

  1. sehe ich genauso,leben und leben lassen,
    und nicht immer wieder sich rechtfertigen müssen
    für das was ist,
    etwas mehr rspekt und akzeptanz wäre angebracht
    egal ob lesben oder schwule
    alle sind 100% Mensch
    ich mache da keinen unterschied

    AntwortenLöschen
  2. Jup - leben und leben lassen. Das passt hier wirklich gut, für mich muss das Herz des Menschen am richtigen Platz sein, also der Charakter stimmmen. Außerdem haben wir selbst 2 Fälle innerhalb des Bekanntenkreises, ist so und es ist auch gut so.

    LG Romy

    AntwortenLöschen
  3. Jeder sollte Lieben können ohne diskriminiert zu werden, denn nirgendwo steht das Liebe verboten ist. Religionen? die Fantasieren selbst herum Bsp. Leute die übers Wasser gehen und wasser was zu wein wird. Auf jeden Fall kämpfe ich ebenfalls darum das Homosexuelle auf mehr Toleranz stoßen.

    Wir unterstützen euch und das Video wo wir nur können:

    https://www.facebook.com/pages/Schwule-sind-Menschen-und-haben-auch-Rechte/645953475426232?fref=nf

    AntwortenLöschen
  4. Immer wieder erschreckend, dass es noch immer nicht gut ist. Ich habe viele homosexuelle Freunde und stehe oft nur staunend daneben, was die sich alles anhören dürfen. Auch wenn es nicht einmal böse gemeint ist. Daniel Ray Spaulding hat dazu ganz witzig Stellung genommen. Das Video trägt den Titel "If gay guys said the shit straight people say". Herrlich: https://www.youtube.com/watch?v=0x805d-nwQI

    Viele Grüße,
    Auri der Theatergeist

    AntwortenLöschen