Labels

Sonntag, 2. Februar 2014

Cocktail Aktivmixing - Event

Zum 18. Geburtstag hatte ich meiner Tochter eine Eventgutschein von Jochen Schweizer über ein "Cocktail Aktivmixing" geschenkt. Alleine hingehen ist ja bekanntlich langweilig und so besorgte ich mir einige Wochen später ebenfalls einen Gutschein, um meine Tochter bei diesem Event zu begleiten. 

Ende Januar 2014 war es dann endlich soweit, wir hatten einen Termin gefunden, der für uns beide einzuhalten war und somit konnte das Mutter-Tochter-Erlebnis starten.

Zunächst sei gesagt, dass ich für den Ort des Events keinerlei Verantwortung übernehme und auch keinen Einfluss darauf hatte (wer mich kennt wird es schon verstehen). Am 25. Januar 2014 konnte das Abenteuer als beginnen. Meine Tochter und ich machten uns rechtzeitig auf den Weg nach Düsseldorf (ja ihr lest richtig) und fanden die Location auch ziemlich schnell. Ok, es handelt sich jetzt nicht um ein Gebäude mit riesiger Leuchtreklame, aber das muss ja auch nicht sein. 

Drinnen wurden wir dann erst einmal von Marcel (unser Barkeeper) in Empfang genommen und echt super freundlich begrüßt. Es gab auch gleich ein Begrüßungsgetränk (wahlweise Jägermeister oder Espresso), einfach um die Runde ein wenig aufzulockern.

Zum Veranstaltungsraum möchte ich sagen, dass dieser ganz nach meinem Stil eingerichtet war. Urgemütlich und nicht zu voll gestellt. Hier einmal ein Schnappschuss auf den "Tatort"
Die Gruppe war sehr überschaubar (unter 10 Leuten) und war trotz der unterschiedlichen Altersstufen eine super nette und lockere Runde. 

gegen 14 Uhr startete dieses Event und ich empfand es als sehr angenehme, dass der Raum abgedunkelt war und im Hintergrund leise Musik und zur Aktion passende lief. Nachdem wir dann also an der Paar unsere Plätze eingenommen hatten, legte Marcel auch los. 

Während er die ersten Dinge für sich bereit legte, erzählte er zunächst ein wenig über die Geschichte des Cocktail. Es war echt interessant, zumal es nicht zu detailliert berichtet wurde. Eben das Wichtigste ohne dabei zu ausführlich und evtl. langweilig zu werden. 

Dann ging es auch schon los, der erste Drink war fertig und jeder bekam einen zum Probieren hingestellt. Leider kann ich mich nicht mehr an alle Drinks erinnern, die wir an diesem Nachmittag vorgestellt bekamen. 

Die Cocktails waren mal angenehm süß, mal recht bitter und einer sogar einfach nur scheußlich (der Meinung waren aber alle). Marcel erzählte währen der Zubereitung immer ein wenig über den jeweiligen Cocktail und "warnte" zur Not auch vor, dass der ein oder andere evtl. nicht jedermanns Sache seien. 

Was ich nach diesem Nachmittag mit 100% Sicherheit sagen kann, dass der aus den James Bond-Filmen bekannte Drink einfach nur scheußlich schmeckt und ich daher niemals eine James Bond Motto-Party machen werde :-)

Weitere Drinks an diesem Nachmittag waren u.a.
  • White Russian
  • Gin Fizz
  • Margherita
  • Sex on the beach (der auch Nachfrage unsererseits gemixt wurde).

Ihr habt sicher schon zwischen den Zeilen gelesen, dass ich von dem Event einfach nur begeistert bin. Klasse fand ich, dass bei diesem Event die Drinks zu 98% durch den Profi gemixt wurden. So kam es auch nicht zu der von mir vorher befürchteten Vergeudung und Sauerei beim Mixen durch eben uns Laien. Zum Abschluss des Nachmittags gab Marcel dann noch die Gelegenheit selbst einen Cocktail unter "Anleitung" zu mixen, wovon auch 2 aus der Runde Gebrauch machten. 

Ebenfalls sehr positiv empfand ich es, dass die Drinks die vielleicht nicht jedem so schmecken würden, nur wenige Male gemixt wurden und man sich diese dann teilen musste (es gibt ja Strohhalme und man kann das Glas ja auch drehen). 

Nach etwas über 3h war dieses Erlebnis dann auch leider zu Ende und wir traten alle -zwar vielleicht etwas beschwipst aber jeder noch ohne fremde Unterstützung- den Heimweg an. 

Vielen Dank an diese Stelle nochmals an Marcel für diesen tollen Nachmittag und wie angekündigt werden wir uns sicher noch einmal wiedersehen. 

WICHTIG: Wer ein solches Event besucht, der sollte mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Marcel weist auch definitiv darauf hin.
Don't drink and drive!


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen