Labels

Freitag, 31. Oktober 2014

(Mit)Gestestet: Ragusa Blond - Schokolade

Dank der lieben Anja, die kürzlich auf der Facebookseite ihres Blogs Küchenkunstwerk Mittester für die Schokolade Ragusa Blond suchte, durfte ich eine dieser Tafeln probieren. Die Test-Tafel fand auch sehr schnell den Weg zu mir.
Alleine die Abbildung auf der Verpackung macht Lust aufs probieren und lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Natürlich wurde die Tafel auch zügig geöffnet und der Aroma-Test wurde absolviert. Allein der Duft den diese beiden Riegel ausströmen, ist schon ein Genuss. es duftet sehr einladend nach Karamell.

Als nächsten Punkt möchte ich kurz auf das optische eingehen. Wie man schon auf der Verpackung erkennt, besteht die 100g Tafel aus zwei Riegeln. Man kann deutlich die ganzen Haselnüsse erkennen. Das nachfolgende Bild verdeutlicht nochmal, dass die Riegel zusätzlich in einzelne Stücke aufteilbar sind  Diese sind natürlich größer als man es von den normalen Schokoladen her kennt.

Die erste Kostprobe musste jedoch noch etwas warten, denn ich wollte es ja auch genießen können und nicht einfach so zwischen Tür und Angel essen. Somit erfolgte der Geschmacks-Test erst am Tag drauf.

Aber das Warten hat sich gelohnt. Die Ragusa Blond ist ein Traum pur, die Mischung aus Haselnüssen, weißer Schokolade (ok, so wirklich weiß ist sie nicht, aber viel heller als eine Vollmilchtafel) und der Pralinè-Füllung dazu der Überzug aus karamellisiertem Milchpulver, eine wahre Geschmacksplosion :-P (gibt es das Wort?)Das erste was mir in den Sinn kam, dass sie ähnlich wie Toffifee schmeckt, nur eben ohne die Vollmilchschokolade, aber irgendwie viiiiel besser. Die Schokolade ist süß, aber nicht übersüßt.

Bisher habe ich diese Schokolade jedoch noch in keinem Laden entdeckt, aber ich werde mit Sicherheit in Kürze online bestellen. Preislich liegt die Tafel je nach Shop bei einem Preis zw. 2-4,-€ und erreicht damit die gehobene Mittelklasse. Der kleine Luxus für Zwischendurch.

Abschließend möchte ich mich nochmal bei Anja bedanken, dass sie mich als eine der beiden Mittester ausgewählt hat. Muss nämlich gestehen, dass ich wohl sonst nicht auf die Idee gekommen wäre, diese Schokolade mal zu kosten.


Gestestet: Bio-Produkte aus der Andechser Molkerei

Vor Kurzem bekam ich von der Andechser Molkerei die Möglichkeit einige Produkte aus deren Hause zu testen. Die Molkerei stellt die verscheidenen Bio-Produkte her. In meinem Testpaket befanden sich

1x Bio-Gouda, Scheiben
1x Bio-Trinkjogurt Heidelbeer-Cassis
1x Bio-Erfrischungsdrink Mango
1x Bio-Jogurt mild - Tonkabohne
Verpackt war das ganze in einem -wie ich fand- witzigen Karton, denn es war mit einer Art Spiegelfolie umhüllt. Zusätzlich waren diese Cold-Packs im Paket und so kamen die Produkte noch relativ gut gekühlt bei mir an.
Bio-Gouda, Scheiben
In dem Paket befindet sich 150g milder Bio-Gouda in Scheiben (ca. 5 Scheiben). Das besondere ist, dass der Käse laktosefrei ist. Zum Geschmack möchte ich anmerken, dass dieser zwar wirklich mild ist, jedoch fand ich diesen Bio-Gouda schon etwas kräftiger/würziger wie normalen Gouda. Ich persönlich fand diesen Geschmack sogar besser als den des normalen Goudas.

Leider ist das Einzel-Bild dieses Produktes spurlos verschwunden, aber ihr seht den Bio-Gouda ja auf dem ersten Bild.

Bio-Trinkjogurt Heidelbeer-Cassis
Kommen wir zum 2. Produkt, dem Bio Trinkjogurt. Wie man auf dem Bild besonders schön erkennen kann hat dieser Trinkjoghurt eine blau/lila Farbe, was man ja bei Heidelbeer-Cassis auch erwartet. Von der Konsistenz ist der Trinkjogurt leicht dickflüssig,  im Grunde genauso wie ein Trinkjogurt sein sollte.  Der Geschmack ist sehr angenehm und leicht cremig. Man schmeckt deutlich die Heidelbeeren und ganz leicht als "B-Note" den Cassis-Geschmack. In der wieder verschließbaren PET-Flasche befinden sich 500g dieses Trinkgenusses

Bio-Erfrischungsdrink Mango
Hier dann das 3. Produkt aus der Testreihe, der Erfrischungsdrink. Hätte man mir ein Glas hingestellt mit diesem Getränk, ich hätte zunächst aufgrund der Farbe Orangensaft vermutet, auf Mango wäre ich erst nach dem ersten Schluck gekommen. Wie unschwer auf dem Bild zu übersehen ist, hat der Erfrischungsdrink Mango eine recht kräftige orange Farbe und ist schön dünnflüssig wie ein Saft sein sollte. Normalerweise mag ich Dinge mit Mango-Geschmack so gar nicht, aber dieser Drink ist da eine Ausnahme. Angenehm mild und gut verträglich könnte ich diesen Drink weiter empfehlen.

Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob es diesen Erfrischungsdrink noch im Handel gibt, denn auf der Herstellerseite finde ich nichts zum Verlinken dazu

Bio-Jogurt mild  Tonkabohne
Last but not least, das 4. und somit letzte Produkt aus meinem Testpaket, der milde Jogurt Sorte Tonkabohne. Ich muss gestehen, dass ich zunächst googeln musste um zu erfahren was Tonkabohne überhaupt ist.
Als Tonkabohne wird der mandelförmige Samen des Tonkabaumes bezeichnet. Tonkabohnen haben einen süßlichen, der Vanille ähnlichen Geschmack. (Quelle: wikipedia.de)
Und ich kann diesem Zitat nur zustimmen, der Jogurt hat tatsächlich einen vanilleähnlichen Geschmack, der mich persönlich sogar mehr anspricht als eben so mancher Vanillejogurt selbst.  Viele Vanillejogurts schmecken ja leider übertrieben künstlich, das ist hierbei absolut nicht der Fall. Auf dem Bild leider nicht so gut zu erkennen sind die kleine schwarzen Tupfen im Jogurt, also genau wie bei der Vanilleschote kann man so die Spuren der Tonkabohne sehen. wie schon erwähnt, hat mir der Geschmack der Tonkabohne besser zugesagt, als viele Vanillejogurts. Zudem ist der Jogurt wirklich sehr mild und daher gut bekömmlich.


Abschließend möchte ich mich bei euch entschuldigen, dass ich zu keinem der Produkte eine Preisangabe machen konnte, denn entweder bin ich blind oder ich habe hier eindeutig die falschen Geschäft. Leider habe ich nämlich keines der Produkte bisher hier entdecken können, was ich natürlich besonders schade finde, denn ich würde jedes dieser hier genannten Produkte nach kaufen.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei der Andechser Molkerei für das Testpaket bedanken und hoffen, dass man es mir verzeiht, dass ich doch etwas länger für den Bericht gebraucht habe als selbst gehofft.

Sonntag, 12. Oktober 2014

Streifzug durch den Sonnenberg in Chemnitz

Es wird sich ja mittlerweile rum gesprochen haben, dass ich nun auch ab und an auf 2 Rädern unterwegs bin. Heute war war wieder so ein Tag, denn das Wetter war echt angenehm. Das Besondere an dieser "Fahrradtour", es gibt ein paar Schnappschüsse aus dem Stadtteil Sonnenberg in Chemnitz.

Chemnitz "wirbt" ja damit die Stadt der Moderne zu sein. Schaut euch die Bilder an und bildet euch euer Urteil :-)

 Fangen wir mit einem Gebäude an, dessen Bemalung mich schon seit Längerem Fasziniert hat

Sieht doch einfach klasse aus. Im Gegensatz dazu ein weiteres "Graffiti" an einem anderen Haus
Hier wird zwar die Liebe zum örtlichen Fußballverein gezeigt, jedoch das Gebäude ist mehr als baufällig.
Und hier der erste fotografische "Beweis" wie nah modern und baufällig oder auch schön und hässlich beieinander liegen.

Da ich ja gerade schön den örtlichen Fußballverein erwähnte.... der Umbau des Stadions des Chemnitzer FC schreitet vorran ....

Besonders schön hier zu erkennen, die Farbe des Vereins ... himmelblau
Ich finde das Stadion putzig, wenn man mal im Vergleich dazu das Rheinenergie Stadion unseres EFFZEH nimmt :-P

Weiter geht es wieder mit einem direkten Vergleich von alt zu neu ... Das Haus auf der linkern Seite ist gerade erst frisch renoviert worden.

Als nächstes zeige ich euch einen Gebäudetrakt, wo die Natur die Veränderung vorgenommen hat. Ich finde, dass es trotz allem einen besonderen Flair hat.
Und auch hier liegen das Moderne und das Alte sehr nah beieinander ...

Aber man findet auch immer wieder vereinzelt echt schöne "Graffitis" bzw. Hausbemalungen ...
Und ein letzter "Beweis" fürs neue und eher antike Beisammensein ...
Hier noch die Rückseite der Ruinen auf dem oberen Bild .. Ich finde, es hat etwas Mrächenhaftes an sich, oder was meint ihr?

Hier endet mein heutiger Streifzeug durch den Chemnitzer Sonnenberg. Ich weiß, dass es keine Profibilder sind, aber es soll ja auch nur ein Hobby sein und ich finde es liegt auch immer im Auge des Betrachters ...

Zurück zum Slogan "Chemnitz - die Stadt der Moderne", am Sonnenberg ist das modernen noch nicht so recht eingekehrt, aber der Stadtteil macht sich.

Gerne dürft ihr fleißig kommentieren, ob und wie euch die Bilder gefallen.