Labels

Montag, 21. April 2014

Getestet: Bürger - Maultaschen "traditionell schwäbisch"

Bei friendstipps.eu wurde ich als einer der 500 Tester für die Maultaschen "traditionell schwäbisch" von Bürger ausgewählt. Ich muss zugeben, dass ich mich nicht erinnern kann, je Maultaschen gegessen zu haben und daher hatte ich mich für diesen Test auch beworben.

Zunächst ging ich auf die Suche nach einem Laden, der die gewünschten Maultaschen in seinem Sortiment hat und wurde diesmal sogar recht schell im Rewe-Markt fündig.
Der Preis von 1,29€ für die Packung mit 6 Maultaschen (360g) war aus meiner Sicht angemessen und ich dachte, man könnte damit ja nichts falsch machen. Wenige Tage nach dem Kauf, sollte es dann zum großen Showdown für die Maultaschen kommen.

Zunächst kurz ein paar Fakten über die Maultaschen selbst. Die Zutatenliste hierfür sieht wie folgt aus:
28% Schweinefleisch, Hartweizengrieß, Trinkwasser, Weizenmehl, Speck, Spinat, Zwiebeln, Vollei aus Bodenhaltung, Speisesalz, Gewürze (mit Sellerie), Traubenzucker, Petersilie, Hefe, Stabilisator: Natriumcitrat, Gewürzextrakte (mit Sellerie).

Wie schon erwähnt, habe ich zuvor selber noch nie Maultaschen probiert und habe ich daher an den Zubereitungstipp auf der Verpackung gehalten. Ich ließ die Maultaschen also wie beschrieben in Gemüsebrühe garen..

Wenn mich nicht alles täuscht haben die Maultaschen dabei etwas an Größe zugenommen. Nach rund 10 min waren die Maultaschen dann fertig zum Verzehr und ich fischte diese aus ihrem Gemüsebrühe-Bad.
Von außen sahen die Maultaschen für mich ja recht appetitlich aus, jedoch änderte sich meine Meinung über das optische, als ich eine von ihnen fürs Foto halbierte. Sicher hatte ich das "Innenleben" der Maultasche schon auf der Verpackung sehen können, jedoch fand ich die "live" Version nicht mehr ganz so appetitlich vom Optischen her. Das Schweinefleisch sowie die anderen Zutaten wie Spinat und Zwiebeln waren zu einem einzigen Klumpen zusammen gepresst. Sicherlich sollte das bei einer Füllung auch so sein, doch ich denke mal, dass eine handgemachte Füllung etwas lockerer zusammen gefügt wird.

Trotz dem optischen "Abtörner", wagte ich mich an den Geschmackstest. Doch auch hier konnten mich die Maultaschen nicht so recht überzeugen. Der Nudelmantel war das einzige, was ich positiv bewerten würde, denn er war bissfest und nicht zu weich. Bei der Füllung - fand ich - schmeckte es nach irgendetwas, nur nicht nach einer Schweinefleisch-Füllung.

Kurz gesagt, diese Maultaschen werden nicht noch einmal den Weg in meine Einkaufswagen finden, jedoch werde ich mal meine Augen offen halten nach anderen Sorten der Bürger-Maultaschen. Besonders interessieren mich die Gemüsemaultaschen, die Fitness-Maultaschen und die Frischkäsemaultaschen.

Auch hier kann ich nur sagen, dass Geschmäcker bekanntlich verschieden sind. Für mich sind die Bürger Maultaschen - traditionell schwäbisch jedoch nichts. 

Samstag, 19. April 2014

Getestet: Individuelle Grusskarten versenden mit der urlaubsgruss.com-App

Dank Produkttest-Online durfte ich die Smartphone App von urlaubsgruss.com testen. Dieser Dienstleister bietet Nutzern die Möglichkeit Postkarten mit eigenen hoch geladenen Bildern über diese Seite/App zu erstellen und zu versenden.

Das Versenden ist weltweit möglich und beläuft sich inkl. echter Briefmarke, Druck, ... auf einen Kartenpreis von 1,69€ für eine deutsche Zieladresse und 1,99€ für eine Adresse im Ausland.

Grundvoraussetzung für diesen Test war es natürlich, sich die entsprechende App auf das Smartphone herunterzuladen. Erhältlich ist die App in folgenden Stores:

·         Apple App Store
·         Google PlayStore
·         SamsungApp Store
·         AmazonStore
·         Opera Store

Im Grunde ist die Handhabung dieser App ein Kinderspiel. Sobald die App gestartet ist, hat man im unteren Bereich die Möglichkeit die Quelle des Bildes auszuwählen.In meinem ersten Testlauf habe ich alte Bildquelle natürlich ein Bild aus meiner eigenen Galerie verwendet. Dieses war auch schnell hochgeladen und stand somit zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung.
Man kann das ausgewählte Bild so in der Rohfassung verwenden oder aber in weiteren Schritten, mit den in der oberen Leiste vorhandenen Werkzeugen, mit einem Rahmen, Bildeffekten und eigenen Texten verschönern. Beim Text kann man zwischen verschiedenen Schriftarten sowie Farben wählen. Ebenso lässt sich der Text drehen und man kann ihn durch "wischen" auf dem Bildschirm an eine andere Stelle des Bildes setzen.

In meinem Testlauf habe ich dem Bild einen hübschen Rahmen verpasst sowie den Text in der gewünschten Schriftart und Farbe eingefügt und passend positioniert. Fertig war die Bildseite meiner ersten Postkarte.
Mit einem Klick auf das Pfeilsymbol zwischen der unteren Werkzeugleiste und dem gewünschten Postkarten Bild gelangt man dann zur Rückseite der Grußkarte. Diese ist aufgebaut wie eine ganz normale Postkarte, d.h. in der rechten Hälfte befindet sich das Selbsthilfe für die Adresse sowie Frankierung und im linken Bereich ist wie gewöhnlich Platz für den Gruß.
Die Werkzeuge in der unteren Leiste erklären sich eigentlich von selbst unter dem Punkt Adresse lässt sich dann entweder eine Adresse aus der eigenen Kontaktliste importieren oder mittels der Smartphone Tastatur eingeben. Klickt man auf den Stift bei Text hat man nun 450 Zeichen für einen persönlichen zur Verfügung. Der Punkte Signatur, gibt dem Ersteller die Möglichkeit einer individuellen Signatur. Hat man nun seinen Grußtext sowie die Empfängeradresse angegeben gelangt man mit einem Klick auf den Einkaufswagen in den nächsten Bestellschritt. Die erstellte Grußkarte wird an den Server per Upload weitergegeben. 

Im Anschluss kommt man zur Bestellübersicht, bei der man im oberen Bereich die Anzahl so wie den Gesamtpreis sehen kann,  
im unteren Bereich findet man dann die möglichen Zahlungsarten vor. Ich nutzte den. Rabattcode, da ich für diesen Test einen Code für fünf Karten bekommen hatte. Nach Eingabe dieses Codes bekam ich dann die Meldung dass die Bestellung baldmöglichst bearbeitet würde.
 

Nach Eingabe dieses Codes bekam ich dann die Meldung dass die Bestellung baldmöglichst bearbeitet würde.

Ich muss gestehen, dass ich mit dem abrupten Abschluss meiner Bestellung etwas irritiert war (ich hatte noch mit dem Einrichten eines Kundenkontos gerechnet) und mich hilfesuchend an die Produkttest Seite gewendet habe von dort bekam ich dann auch sehr schnell eine hilfreiche und beruhigende Antwort. In diesem. Danke nochmals hier für den schnellen Support.

Mein Bericht gibt natürlich nur einen groben Überblick über die Funktionen dieser App, jedes kleinste Detail zu beschreiben hätte einfach den Rahmen gesprengt.

Mittlerweile sind die Postkarten aus meinem ersten Testlauf bei den Empfängern angekommen und das wie angepriesen binnen der 1-2 Werktage Lieferzeit.

Zur App selbst möchte ich sagen, dass ich positiv überrascht bin über die wie ich finde einfache Methode eine individuelle Karte zu erstellen und zu verwenden. Sicherlich werde ich bei den noch drei verbleibenden Testkarten weitere Funktionen ausprobieren. Ich werde diese App auch nach dem Verbrauch meines Testguthabens auf meinem Smartphone lassen und nutzen, denn ich finde es eine tolle Idee jederzeit von unterwegs mit eigenen Bildern eine Grußkarte erstellen und problemlos versenden zu können. Den Preis von 1,69€ für eine Karte an eine deutsche Empfängeradresse finde ich ebenfalls angemessen, wenn man bedenkt, dass eine Massendruck-Grußkarte inklusive Briefmarke auch schon bereits bei 1,-€ liegt.

Leider leider kann ich persönlich noch nicht zu den verwendeten Grußkarten sagen, jedoch habe mir beide Empfänger bestätigt dass Sie die Karte toll finden. Sobald ich die Bilder der Karten übermittelt bekommen habe, werde ich diese hier noch mit einfügen.

Sollte euch an diesem Bericht etwas fehlen, dann teilt mir dies bitte mit und ich werde es hinzufügen. DANKE!


Dienstag, 15. April 2014

Produktbewertungen: Qualität oder Quantität?

An die Produkttester unter euch  oder aber auch an Leser die davon profitieren.

Was sollte in einer Produktbewertung stehen? Was ist euch als Verbraucher wichtig zu erfahren bzw. an eure Leser weiter zu geben? Sind euch Daten wichtig die man eh auf dem Produkt selbst oder auf der Herstellerseite erfahren kann wichtig? Oder sind euch die persönlichen Erfahrungen mit einem Produkt wichtiger?

Ich frage mich, ob ich mir bei einem Bericht einfach zu viele Gedanken mache. Wenn ich da so manche Berichte andere Blogger sehe. Da sagt der Bericht kaum mehr als die Infos die man eben schon auf der Webseite des Herstellers lesen kann, persönliche Empfindungen etc. fehlen da meist. ...

Ich persönlich möchte soviel wie möglich von meiner eigenen Erfahrung, meinem Empfinden einbringen. Ich finde einfach, dass z.B. eine Zutatenliste nicht unbedingt erwähnt werden muss, denn sie ist ja beim Hersteller abrufbar. Wichtiger finde ich je nach Produkt die Beschreibung der Handhabung, das Geschmacksempfinden, Stabilität, etc.

Wie denkt ihr darüber? Was zählt mehr Qualität oder Quantität?

Freitag, 11. April 2014

Getestet: Homann Mediterrane Küche - Pasta-Salat

Aufmerksam geworden durch die Cashback-Aktion von Homann habe ich mir dann heute mal des Pasta-Salat mit Hähnchen & Paprika aus der Reihe Mediterane Küche geholt. Kostenpunkt bei EDEKA für das Schälchen Nudelsalat waren 1,99€.
Zu Hause angekommen wurden dann erst einmal die Bilder für den Beitrag angefertigt, bevor es ans Probieren ging. Leider war meine Digicam zu diesem Zeitpunkt nicht einsatzbereit, da der Akku leer war (unpassender geht es nicht). Na ja, also musste die Handycam herhalten, ich hoffe mal die Bilder sind dennoch ok für euch.

So Fotos sind angefertigt und schnell die Pappverpackung entfernen :-)
Auf dem Plastikdeckel befindet sich dann der Code der auf der Cashback-Aktionsseite einzugeben ist. Zusätzlich wurde die Schale noch mit einer Folie abgedeckt. Das macht aus meiner Sicht den Plastikdeckel überflüssig, aber vielleicht sollte er ja mit den Nutzen habe, dass ein angebrochener Salat hygienisch wieder verschlossen werden kann.

Nachdem ich dann auch die Folie entfernt hatte, duftete es schon nach mediterranen Kräutern. Also gleich mit der Gabel bewaffnet und ran an die Nudeln, ähh den Salat. Die Nudeln sind schön bissfest, ganz mein Geschmack. Ich mag es nicht wenn die Nudeln zu weich sind.
Geschmacklich ist der Salat mit mediterranem Kräuterdressing echt lecker. Die kleinen Paprikastückchen sorgen für einen erfrischenden, leicht fruchtigen Genuss. Leider muss ich jedoch das Hähnchenfleisch bemängeln. Wer glaubt ungleiche Stücke davon zu finden, der irrt sich. Im Grunde hatten die handvoll "Fleischstücke" ein und dieselbe Größe und waren platt und rechteckig, sprich Formfleisch. Zudem hat es nicht wirklich nach Hähnchen geschmeckt.

Um es kurz zu machen, es war eine geschmackliche Erfahrung, die ich aber wohl nicht wiederholen werde. Ich finde den Preis von 1,99€ für eine Handvoll Nudelsalat (250g) überteuert. Zudem würde ich gerne Hähnchenfleisch schmecken wenn welches drin sein soll. Ich muß das nicht nochmal haben, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Sollte euch an diesem Beitrag etwas fehlen, so teilt mir dies mit, denn nur so kann ich mich verbessern.

Montag, 7. April 2014

Montagsstarter - 07.04.2014

Durch Zufall bin ich auf diese Aktion von Martin gestoßen. Irgendwie war da dann der Reiz , mich an dieser Aktion zu beteiligen. Mal sehen, was mir zu den Vorgaben so "einfällt".

1. Ich bin echt froh, dass das Wochenende vorbei ist, da komm ich nämlich zu oft ins Extrem-Grübeln..
2. Fehler sind dazu da um gemacht zu werden. Ob man daraus lernt ist eine andere Sache, meist macht man die Fehler nur in einer kleinern abgeänderten Form noch einmal. Wichtig ist nur, sich die eigenen einzugestehen..
3. Was wird passieren, sollte ich eine bestimme Person wieder mal treffen?
4. Nachrichten lese ich zu 99% im Internet, da es hier wo ich wohne, eher selten etwas aus meiner Wahlheimat bis hierhin durchkommt.
5. Mein jetziger Wohnort ist nicht übel, aber irgendwie vermisse ich meine "Heimat" doch sehr.
6. Meine Kinder sind das Beste was mir passiert ist und ich bin verdammt stolz auf sie.
7. Eine Tasse Tee trinken ist so entspannend.
8. Für diese Woche steht Italienisch lernen ganz oben auf meinem Plan. Dazu kommt einiges im Haushalt, was erledigt werden will und dann noch eine besondere, persönliche Aufgabe.

Samstag, 5. April 2014

Getestet: Müllermilch - Cococabana - LIMITIERT

Gestern habe ich bei einem meiner Einkäufe mal wieder ein Produkt entdeckt, welches ich zuvor noch nicht kannte. Natürlich landete dieses direkt im Einkaufswagen.


Wie unschwer auf dem Bild zu übersehen ist, handelt es sich um die limitierte Geschmacksrichtung Cococabana (Ananas Kokos) aus dem Hause Müller. Der Preis hierfür belief sich auf 0,89€ und wurde bei REWE erworben.

Zu Hause angekommen, wurde natürlich gleich Probe getrunken.

Schon nach dem Öffnen der Flasche strömt einem ein leichtes Ananas-Aroma entgegen. Von der Konsistenz ist diese Sorte den anderen Produkten dieser Reihe gleich zu setzen. Kommen wir nun zum Geschmack, von dem ich persönlich ein wenig enttäuscht bin. Man erschmeckt einen leichten Hauch Kokos und im Nachgeschmack vernimmt man ebenfalls nur einen leichten Hauch Ananas.

Ich finde das es schon ein wenig mehr nach der angekündigten Geschmacksrichtung schmecken dürfte, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ich denke jedoch, dass es gut gekühlt bei den warmen Temperaturen ab und an doch mal von und verköstigt wird.

Es wird bunt in Köln - Farbgefühle Festival im August 2014

Und wieder einmal war es eine ganze Weile still bei mir, dafür komme ich nun aber viel Farbe zu euch zurück. Ich möchte euch auf ein Event aufmerksam machen, welches im Sommer 2014 in Köln stattfinden wird. Die Rede ist vom Farbgefühle Festival.Köln - die Verlinkung führt zur Event-Seite auf Facebook.

Das Festival wird in vielen deutschen Städten stattfinden und natürlich macht es 2014 auch in Köln halt. Ich möchte nun auch nicht mit tausenden Worten versuchen dieses Event zu beschreiben, denn ich denke mal Bilder sagen mehr als Worte. Also seht selbst:




Wie ihr seht, wird es dort richtig schön bunt und der Spassfaktor wird enorm hoch sein. Habe ich euch nun neugierig gemacht? Dann habe ich mein Ziel erreicht. Am morgigen Sonntag, dem 06. April um 12:00 Uhr startet der Kartenvorverkauf für Köln. ABER ihr solltet nicht zu lange zögern, denn die Tickets sind heiß begehrt und das Event wird sicherlich schnell ausverkauft sein.

Hier eine Übersicht, welche Tickets es gibt und was sie kosten werden:


Also, zögert nicht lange, stellt euch einen Wecker auf morgen 12:00 Uhr und seid dabei, wenn es in Köln noch bunter wird als es schon ist. trifft man sich ja bald in Köln! Zum Ticketshop